FORS  FORS Datenservice: Forschungs- und Datensatz-Beschreibung
Projekt ID 10152
Titel Sicherheit 2009. Aussen-, sicherheits- und verteidigungspolitische Meinungsbildung im Trend
Inhalt dieser Seite:
- Forschungs-Beschreibung: Generelle Information zum Forschungsprojekt  
- Datensatz 2010AF : Meinungsbild zur Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Schweiz - 2009
FORS ID (Studie) 10152
Projekt-Sprache D
Institutionen ETH Zürich / Militärakademie an der ETH Zürich, Kaserne, 8903 Birmensdorf (a) (Früher: Militärische Führungsschule - MFS)
ETH Zürich / Center for Security Studies - CSS, Haldeneggsteig 4, IFW, 8092 Zürich (b) (Früher: Forschungsstelle für Sicherheitspolitik)
AutorInnen Tibor Szvircsev Tresch (Leitung) (a), Andreas Wenger (b), Urs Wenger (a), Mark Pletscher (a)
Haben ebenfalls teilgenommen: Silvia Würmli (a)
Beschreibung Seit 1989 führen die Dozentur für Militärsoziologie der Militärakademie an der ETH Zürich und die Forschungsstelle für Sicherheitspolitik der ETH Zürich in regelmässigen Abständen bevölkerungsrepräsentative Befragungen "Sicherheit" zur Wahrnehmung von Themen der nationalen Sicherheit im weitesten Sinne durch. Ziel dieser Erhebungen ist die Ermittlung von Trends und Tendenzen in Bezug auf: das allgemeine Sicherheits- und Bedrohungsempfinden, das Vertrauen in Institutionen und Behörden, den Grad an aussen- und sicherheitspolitischer Kooperationsbereitschaft, die Neutralität allgemein und verschiedene Auffassungen von Neutralität, die Einstellung zur militärischen Landesverteidigung, das sicherheitspolitische Interesse. Neben einem Kern von stets oder in unregelmässigen Abständen gestellten Fragen werden jährlich auch solche zu aktuellen sicherheitspolitischen Themen gestellt. 2009 waren dies: Massnahmen zur Gewährleistung der Inneren Sicherheit, Einschätzung der Bedrohung durch unterschiedliche Ereignisse, Zustimmung zu verschiedenen Formen der Zusammenarbeit mit Armeen anderer europäischen Staaten, Begründung der Notwendigkeit der Armee, Präferenzen bezüglich Rekrutierungs- und Dienstleistungsform, wahrgenommene Effektivität der Schweizer Armee.
Typ Eigenprojekt der oben genannten Institution(en)
Finanzierung Die oben genannte(n) Institution(en) / Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport - VBS
Veröffentlichungen (2009) Szvircsev Tresch, T.; Wenger, A.; Würmli, S.; Pletscher, M.; Wenger, U.: Sicherheit 2009. Aussen-, sicherheits- und verteidigungspolitische Meinungsbildung im Trend. Birmensdorf und Zürich: Militärakademie an der ETH und Forschungsstelle für Sicherheitspolitik der ETH Zürich, 2009. Online: link
  
Datensatz
2010AF
Meinungsbild zur Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Schweiz - 2009
Themen Anzahl stimmberechtigter Personen im Haushalt, Alter, Geschlecht, Stimm- oder Wahlberechtigung der Person in der Schweiz, Region, Kanton.
 
Einschätzung des allgemeinen Sicherheitsgefühls, Einstellung gegenüber staatlichen Massnahmen der internen Sicherheit; Einschätzung der zukünftigen weltpolitischen Lage, der Zukunft für die Schweiz, der Terrorismusgefahr für die Schweiz; Wahrung von Schweizer Interessen während gleichzeitigem Beitrag zu Sicherheit in der Welt; Einschätzung der Bedrohung für unseren Staat durch verschiedene Ereignisse; Bevorzugung Milizarmee vs. Berufsarmee; Einschätzung und Gründe der (Nicht-)Notwendigkeit der Schweizer Armee; Angemessenheit der Verteidigungsausgaben; Akzeptanz der Armee in der Bevölkerung; Einschätzung der Qualität von Ausbildung, Führung, Einsatzbereitschaft, Ausrüstung und Motivation der Schweizer Milizarmee; Einstellung gegenüber einer Zusammenarbeit zwischen Schweizer Armee und Armeen anderer europäischer Länder; Zustimmung gegenüber möglichen Einstellungen gegenüber des Schweizer Militärs; Einstellung gegenüber jährlichem Wiederholungskurs vs Absolvierung der gesamten Dienstzeit am Stück; Bevorzugung Wehrpflichtsystem vs freiwilliger Militärdienst; Einstellung gegenüber Umwandlung der obligatorischen Militärdienstpflicht in eine allgemeine obligatorische Dienstpflicht mit entweder Militär-, Zivilschutz-, oder Sozialdienst; Einfluss des Militärs auf die Politik in der Schweiz; Einstellungen zur Neutralität; Interesse für Fragen der nationalen Sicherheit; Vertrauen in Einrichtungen des öffentlichen Lebens (Bundesrat; Parlament; Gerichte; Polizei; Armee; Medien, Wirtschaft; politische Parteien); Höchster Ausbildungsabschluss; Muttersprache; Einteilung im Militär ja/nein; politische Gesinnung links-rechts; Monatliches Netto-Haushalts-Einkommen.
 
 
 
Methoden Grundgesamtheit / Erhebungseinheiten: Schweizer StimmbürgerInnen mit Telefonanschluss.
 
Stichprobenbildung / Auswahlverfahren: Random-Quota: Sprachregion, Alter, Geschlecht.
 
Bruttostichprobe: 12'777
 
Nettostichprobe: 8'105
 
Befragte Personen: 1200
 
Gültige Interviews: 1200
 
Ausschöpfungsquote: 14.8%.
 
Erhebungsverfahren: Telefonische Befragung mittels standardisierter, computergestützter Telefoninterviews (CATI).
 
Periode der Durchführung: 07.01.2009-28.01.2009.
 
Daten erhoben durch: Isopublic AG - Institut für Markt- und Meinungsforschung, Ringstrasse 7, 8603 Schwerzenbach
Dokumentation Abschlussbericht (Buch Sicherheit 2009 (Auszug, ohne Anhang III)), Fragebögen (d,f,i), Ausschöpfung, Codebook 'Tabellen', SPSS-Syntax der Forschenden.
Sämtliche Dokumentation in d, ausser, es sei anders erwähnt.
Anzahl Fälle 1200
Anzahl Variablen 125
Format SPSS.por
Status Globale Kontrolle von Daten und Dokumentation durchgeführt
Zugang Allgemeine Bedingungen.
Zusatzinformationen Dieser Datensatz ist Teil einer jährlich stattfindenden Erhebung. Die Datensätze seit 1995 sind bei FORS archiviert.