FORS  FORS data service: Study and dataset description
Project # 9309
Study title Parliamentary Decisions: Electoral considerations, party pressure and strategic calculations
Page overview:
- Study description: General information about the project  
- Dataset 2010AH : Befragung über das Abstimmungsverhalten der eidgenössischen Parlamentarierinnen und Parlamentarier - 2006/2007
FORS ID (study) 9309
Study language E
Institutions University of Zurich / Department for Political Science / Lehrstuhl für Methoden der Politikwissenschaft, Affolternstrasse 56, 8050 Zürich
Authors Simon Hug (Leitung), Stefanie Bailer (Leitung), Tobias Schulz, Sarah Bütikofer Lachat
Abstract Despite the central role of the Swiss parliament and its members in political decision-making, we know only little about what determines the latter's decisions when voting on bills. Drawing on both theoretical and empirical work carried out in other contexts, mostly in the United States, our study wishes to answer two main questions:
 
- what is the respective role of personal political preferences, party pressure, and constituency preferences in explaining the voting decisions of members of parliaments (MPs) in the Swiss Lower House?
 
- and to what degree do MPs in the Swiss lower house engage in strategic voting when considering bills with various options in complex voting agendas?
 
The starting point of the research project is the large theoretical and empirical literature on MPs' voting behaviour in the United States. The personal political preferences, the influcence of party discipline, and the effect of constituency have been studied as the main factors explaining vote choices by MPs. Our project aims to assess for the first time the influence of the above factors on the voting behaviour of Swiss MPs by testing several hypotheses drawn from the literature: First, we expect that the effect of constituency preferences on MPs' voting decisions is larger for those elected under plurality rule and those who benefited more strongly from preferential votes to get elected. Second, we expect that an MPs voting behaviour is affected by the way in which she or he was selected by a party to get on the party list. Third, we assume that the effect of MPs' constituency preferences vary, depending on the type of vote in parliament. Some authors have suggested that votes in parliament also serve for position taking. We assume thus that the influence of constituency preferences is larger in published voting records than in non published votes. In addition to these hypotheses, we are also interessted in a particular type of behaviour of MPs: We wish to assess how their voting behaviour is affected by complex agenda-structures and to which degree they engage in strategic voting behaviour. We assume that MPs with a longer tenure and those which have dealt with a bill in a committee are more likely to engage in strategic voting in parliament. The ongoing project contributes in a significant way to our knowledge of how MPs decide in Swiss parliament. It yields important insights on the functioning of the particular swiss democracy and its parliament that is still defined as a "militia" parliament.
 
Type Vom NF subventionierte Forschung
Financed by Forschungsgesuch beim SNF 100012-111909
Publications
  • (2010) Hug, Simon: Strategic voting in a bicameral setting. In: Thomas König, George Tsebelis und Marc Debus (hrsg): Reform Processes and Policy Change: Veto Players and Decision-Making in Modern Democracies, pp 231-246. Berlin Springer.
  • (2010) Hug, Simon: Selection Effects in Roll Call Votes. In: British Journal of Political Science, Volume 40, 1, pp 225 - 235. Online: link
  • (2010) Bütikofer, Sarah; Hug, Simon: The Swiss Upper House: “Chambre de réflexion” or Conservative Renegades? In: The Journal of Legislative Studies, Volume 16, Issue 2 June 2010 , pp 176-194. Online: link
  • (2009) Hug, Simon; Sciarini, Pascal: Parties and their success in the Swiss parliament. In: Fritz Sager, Frédéric Varone und Adrian Vatter (hrsg). Demokratie als Leidenschaft. Planung, Entscheidung und Vollzug in der schweizerischen Demokratie (Festschrift für Prof. Dr. Wolf Linder zum 65. Geburtstag), Bern: Haupt, 117-138.
  • (2008) Carrubba, Clifford J.; Gabel, Matthew; Hug, Simon: Legislative Voting Behavior, Seen and Unseen: Adjusting for Selection Effects in Roll Call Vote Analysis In: Legislative Studies Quarterly 33: 543-572. Online: link
  • (2008) Bütikofer, Sarah: How independent are Swiss Parliamentarians? In: CIS-Newsletter, No. 14, 3-5. Online: link
  • (2007) Bailer, Stefanie; Bütikofer, Sarah; Hug, Simon; Schulz, Tobias: Preferences, party discipline and constituency pressure in Swiss parliamentary decisions. Paper presented at the ECPR General Conference Pisa, Italy, September 6-8, 2007 and at the Annual Meeting of the Swiss Political Science Association, Balsthal, November 22/23, 2007.
Internal papers
  • (2009) Schulz, Tobias: Der kantonale Einfluss auf die Kompetenzverteilung in der Raumplanung. Eine Analyse von Abstimmungen im Nationalrat. Konferenzbeitrag am Kongress der Schweizerischen Vereinigung für Politikwissenschaft, St. Gallen, 8./9. Januar 2009.
  • (2009) Hug, Simon; Martin, Danielle: How electoral systems affect MPs’ positions. Konferenzbeitrag am Annual Meeting of the American Political Science Association, Toronto, 3.-6.September 2009.
  • (2009) Hug, Simon: Strategic Voting in a Bicameral Setting. Konferenzbeitrag am Annual Meeting of the Midwest Political Science Association, Chicago, 2.-5. April 2009 und an der “Reform processes and policy change: How do veto players determine decision-making in modern democracies”-Konferenz , Universität Mannheim, 14. - 16. Mai 2009.
  • (2009) Carrubba, Clifford J.; Gabel, Matthew; Hug, Simon: Voting at the surface. Roll call votes in the European Parliament. Konferenzbeitrag an der 2nd Conference on the Political Economy of International Organizations, Genf, 29.-31. Januar 2009, der Tagung “Le parlement européen: un parlement comme les autres?” des IEE-ULB, Brüssel, 29. April 2009, und dem Workshop “Public opinion, institutions and representation in the European 4 Union, des “Forum on contemporary Europe”, Freeman Spogli Institute for International Studies, Stanford University, 6./7. April 2009.
  • (2009) Bütikofer, Sarah; Hug, Simon: Strategic Behaviour in the Swiss Parliament. Konferenzbeitrag am Annual Meeting of the Midwest Political Science Association, Chicago, 2.- 5. April 2009.
  • (2009) Bailer, Stefanie, Bütikofer, Sarah: Legislative Norms and Party Group Discipline in the Swiss Parliament. Vorgestellt an der ECPR General Conference, Potsdam, 10.-12. September 2009, dem Annual Meeting of the American Political Science Association, Toronto, 3.-6.September 2009 und an der Tagung der Sektion “Vergleichende Politikwissenschaft” der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft, 22. – 24. Januar 2009.
  • (2008) Carrubba, Clifford J.; Gabel, Matthew; Hug, Simon: Legislative Voting Behavior, Seen and Unseen: Adjusting for Selection Effects in Roll Call Vote Analysis. Konferenzbeitrag am Annual Meeting of the Midwest Political Science Association, Chicago, 3.-6. April, 2008.
  
Dataset
2010AH
Befragung über das Abstimmungsverhalten der eidgenössischen Parlamentarierinnen und Parlamentarier - 2006/2007
Domains Ratszugehörigkeit Ständerat SR, Nationalrat NR; Kanton; Partei; Kandidatur für eine weitere Amtsperiode; aufgewendete Prozent der Arbeitszeit für Nationalrats- oder Ständeratsmandat.
 
 
Fraktion/Partei: Bedeutung der Vertretung folgender Gruppen durch das anvertraute Amt: Wählerinnen und Wähler der nationalen/kantonalen Partei, eigene Wählerinnen und Wähler, nationale Partei, Kantonalpartei, eigene Ansichten, andere Gruppen; Anteil der erhaltenen Stimmempfehlungen verschiedener Gruppen: Fraktionsführung, Parteipräsidium nationale Ebene, Kantonsregierung, Parteipräsidium Kantonalpartei, einzelne Bürgerinnen und Bürger, andere Gruppen; Häufigkeit, mit welcher Ratskolleginnen und -kollegen bei komplexen Fragen im Bereich Technik, Medizin, Naturwissenschaften oder geistiges Eigentum überfordert sind; Abstimmverhalten, wenn es Divergenzen gibt zwischen eigener Meinung und derjenigen der Fraktion (Fraktionszugehörige NR), den Ratsmitgliedern (SR), den Parteikolleginnen und -kollegen (Fraktionslose NR); zwischen eigener Meinung und Kantonalpartei, Wählerschaft des Wahlkreises; bei Divergenzen zwischen Meinung der Wählerschaft und Fraktion (Fraktionszugehörige NR), Parteikolleginnen und -kollegen im Rat (SR und Fraktionslose NR); bei Divergenzen zwischen Meinung der Kantonalpartei und Fraktion (Fraktionszugehörige NR), Parteikolleginnen und -kollegen, Wählerschaft. Zustimmung/Ablehnung gegenüber verschiedenen Aussagen: Inhalt interner Fraktionsdiskussionen sollte nicht nach aussen gelangen, bei Divergenzen zwischen Fraktionsmeinung und eigenen Prinzipien sollte wie Fraktion gestimmt werden, bei Bedenken von Wahlkreis ist es richtig, bei Meinungsdivergenzen zwischen Wählerschaft und Fraktion für Wählerschaft zu stimmen, für eigene Fraktion ist geschlossenes Auftreten wichtig, Fraktionsführung sollte Geschlossenheit der Fraktion gewährleisten.
 
 
Präferenzen für unterschiedliche Massnahmen in Bezug zur Ratifizierung und Inkraftsetzung des Kyoto-Protokolls (verschiedene denkbare Lenkungsabgaben, Ist-Zustand); Präferenzen für Varianten der Realisierung des HGV-Schluss-Konzepts (Maximalvariante, Ost-/Westschweiz-Variante, Variante Wisenberg, Minimalvariante).
 
 
Simulation einer komplexen Abstimmungsagenda: eigenes Verhalten im Falle, dass man ein Projekt unterstützt, welches Ausgaben von 100 Mio. Franken (Maximalvariante) mit sich bringt und tiefere Ausgaben aus eigener Sicht die Realisierung des Projektes gefährden könnten. Es werden zwei Anträge zur Abstimmung gebracht, die Ausgaben von 50 (mittlere Variante), respektive 30 Mio. Franken (Minimalvariante) vorschlagen: Stimmverhalten, Verfügbarkeit von Fraktionsinformation zu den erwarteten Stimmenverhältnissen im Parlament, Häufigkeit, mit welcher die Fraktion (bei Fraktionszugehörigen NR) bei solchen Abstimmungen Informationen zu erwarteten Stimmenverhältnissen gibt, Information über erwartete Stimmenverhältnisse von Parteikolleginnen und -kollegen, Häufigkeit der Verfügbarkeit von Information über erwartete Stimmenverhältnisse im Parlament durch Parteikolleginnen und -kollegen; Abstimmungsverhalten im Falle, dass knapp die Hälfte (für NR), respektive die Hälfte (SR) der Ratsmitglieder die mittlere Variante der Maximalvariante und die Maximalvariante der Minimalvariante vorziehen, während die andere knappe Hälfte die Minimale der mittleren und die mittlere der Maximalvariante vorziehen.
 
 
Persönliche Meinung zu Politikbereichen: eigene politische Positionierung Skala links-rechts; politische Positionierung links-rechts der Ratskolleginnen und -kollegen, der eigenen Fraktion; Chancengleichheit Ausländerinnen und Ausländer; Erhöhung oder Verringerung von Steuern auf hohe Einkommen; Unterstützung der Privatisierung von staatlichen Betrieben; Wenn in Konflikt: Vorzug der medizinischen Forschung oder ethischen Überlegungen geben; Verringerung oder Erhöhung der Sozialausgaben des Bundes; Zustimmung gegenüber: Einschränkung des Verkaufs von schweren Geländewagen mit hohem CO2 - Ausstoss, Sicherung des Betriebes von nicht-rentablen Linien des Regionalverkehrs durch den Bund, Rentenalter 65 für beide Geschlechter, Komplementärmedizin in Grundversicherung einschliessen, Gesundheits- und Risikoverhalten einer Person sollte ausschlaggebend für Berechnung der individuellen Krankenkassenprämie sein, Bundesbeschlüsse, die Verpflichtungskredite über Beschaffung von Kriegs- und Armeematerial beinhalten, sollen fakultativem Referendum unterstehen, Armeeangehörige sollen Dienstwaffe zuhause aufbewahren dürfen, Ausarbeitung eines Budensgesetzes, das die aktive Sterbehilfe erlaubt, ist nötig.
 
Methods Untersuchungsdesign: Querschnittstudie.
 
Grundgesamtheit / Erhebungseinheiten: amtierende eidgenössische Parlamentarierinnen und Parlamentarier der 47. Legislatur aus National- und Ständerat
 
Stichprobenbildung / Auswahlverfahren: Vollerhebung
 
Anzahl Parlamentarier: 246
 
Realisierte Antworten: 160
 
Rücklaufquote: 65%
 
Erhebungsverfahren: Standardisierter Fragebogen online, schriftlich, oder mündliches Interview.
 
Periode der Durchführung: Dezember 2006 bis Juli 2007.
 
 
Dokumentation Informationen zum Projekt (d), Wissenschaftlicher Schlussbericht an SNF (d), Fragebogen (d, f, i), Codebook (d).
N of Cases 160
Variables 72
Format SPSS.por
Status general checks of data and documentation completed
Access Einwilligung der Datengeber bis Erscheinen der Publikation.